DIE GESCHICHTE HINTER MALOJA

WIE ALLES BEGANN

Die Idee, eine Outdoor-Marke zu gründen und diese Maloja zu nennen, entstand an einem perfekten Wintertag in den Engadiner Bergen. Diese unvergesslichen Momente und schönen Erinnerungen haben Maloja zu der Marke gemacht, die sie heute ist.

ES GIBT NUR DIESES FOTO

Im Internet haben wir’s entdeckt, dieses Bilderbuch-Powderfoto. Ein Snowboarder, wie er durch die Luft segelt, um ihn herum nichts als Pulverschnee und weiße Kuppen. Klein steht’s unter dem Bild: Maloja. Dort muss es entstanden sein. Gehört haben wir davon noch nie. Trotzdem fahren wir hin. Maloja – der Ort, von dem wir nicht einmal wissen, ob man dort Skifahren und Snowboarden kann. An unserem letzten Tag einer Woche im Engadin, in diesem herausragenden Winter 2001, bei mehr als einem halben Meter Neuschnee. So manche gute Entscheidung im Leben erschließt sich eben nicht sofort. Zum Glück war unsere Neugierde groß genug.

WO IST DER LIFT?

Tatsächlich bietet das verschlafene Örtchen perfektes Powder-Gelände: einen steilen Hang, von Föhren durchsetzt, einen weißen, Puderzucker-Teppich, alles unverspurt. Nur: Wo ist der Lift?

Positive Unruhe macht sich breit, als wir den Tellerlift entdecken. Auf die erste Freude folgt Ernüchterung: Der Lift steht still! Aber wie wir da zweifelnd durch den Schnee in Richtung Hang stapfen, geht auf einmal die Tür zum Lifthäuserl auf. „Gut, dass Ihr da seid“, ruft uns der „Liftler“ in seinem Graubündner Dialekt entgegen.

„Dann schalt ich doch mal an.“

IN DEN OHREN NOCH UNSER JUBEL

Was wir dann an diesem Hang erleben, ist Geschichte. Geblieben ist das Bild vom unberührten Tiefschnee zwischen tiefverschneiten Nadelbäumen, das Gefühl von purer Lebenslust und in den Ohren noch unser Jubel, der über den Berg hallt. Ein perfekter Tag an einem alten Tellerlift irgendwo im Oberengadin.

MALOJA ALS INBEGRIFF FÜR ETWAS GUTES UND SCHÖNES

Maloja ist danach im Freundeskreis zu einem geflügelten Wort geworden, zum Inbegriff für etwas Gutes und Schönes. Hat das Essen gut geschmeckt, hat’s maloja geschmeckt. Wann immer ein Gipfel, ein Trail oder ein Moment schön war, war es maloja. Das Erlebnis am Tellerlift wurde auch zum Inbegriff dafür, dass es sich lohnt, eigene Wege zu gehen. Es braucht nicht viel, um einen perfekten Tag zu gestalten. Dazu gehören nur etwas Mut, Fantasie und gute Freunde. Als wir uns 2004 aufmachten, die Marke zu gründen und der Firma eine eigene Unternehmensphilosophie zu geben, konnten wir viele dieser Erkenntnisse unmittelbar einfließen lassen. Es war nur konsequent, der Marke diesen Namen zu geben.

ÜBER DAS LEBENSGEFÜHL MALOJA

UNSERE WERTE. UNSER LOGO.

Maloja ist nicht einfach nur ein Name, es ist ein Lebensgefühl. Dafür, dass man schöne Momente mit Freunden teilen soll, damit sie perfekt werden. Dafür, dass man nie die Neugierde aufs Leben verlieren darf. Dafür, dass es nicht viel braucht, um Besonderes zu erleben – eben nur ein bisschen Mut, gewohnte Wege zu verlassen und Neues zu wagen.

Wir vertreten eine Philosophie, die den Respekt vor Mensch und Natur in den Mittelpunkt stellt und legen Wert auf Ethik, Nachhaltigkeit und einen fairen Umgang mit Partnern. Der Wunsch, mit einem guten Gefühl in der Natur unterwegs zu sein, begleitet uns jeden Tag – und spornt an, die Natur so wenig wie möglich zu belasten.

Die Erinnerungen an den unvergesslichen Tiefschneetag mit Freunden spiegeln sich in der Firmen-Philosophie wider:

MALOJA STEHT FÜR

• Einen ehrlichen und respektvollen Umgang mit Mensch und Natur.

• Die Verbindung von Kreativität und einfachen Mitteln.

• Den Mut und die Entschlossenheit, eigene Wege zu gehen. Immer wieder.

Nach 15 Jahren „Maloja“ hatten wir das Gefühl, dass unser Logo ein bisschen „Feinschliff“ vertragen könnte. Im Zuge des Re-Designs haben wir uns einmal mehr mit den Werten und der Geschichte beschäftigt, die es transportiert. Schließlich erinnert es uns immer wieder an die Stimmung, aus der heraus die Firma 2004 gegründet wurde.

Sinnbildlich für das schöne Lebensgefühl draußen in der Natur und am Berg stehen:

• der Vollmond
• ein Schwung, der als Biketrail, Ski- oder Snowboard-Spur interpretiert werden kann
• ein Baum
• und nicht zuletzt der individuelle Weg, der sich auch schon durch den Schriftzug und damit bei Maloja durch alles zieht.

Für uns spiegelt das Logo nach wie vor unsere Grundwerte wider – oder besser gesagt die Hingezogenheit zur Natur, den eigenen Weg und den Soul der Firma.

UNSERE KOLLEKTIONEN

…UND WARUM SIE LEITMOTIVE FÜR UNS SIND

Neues Jahr – neues Thema. So halten wir es seit dem ersten Tag von Maloja. Von 2004 bis heute sind auf diese Weise 18 komplett unterschiedliche Kollektionen entstanden, die uns um die ganze Welt geführt haben. Was die Auseinandersetzung mit völlig neuen Themenwelten für uns immer bedeutet: einmalige Inspirationen, neue Ansichten und tiefe Dankbarkeit.

So tauchten wir beispielsweise für die Alpan Way Kollektion 2018 tief ein in die japanische Kultur und in die Lebenseinstellung „Wabi Sabi“ („Die Schönheit des Unvollkommenen“). Einige Jahre zuvor ging es für uns in den USA auf den Spuren des Rock’N’Roll für die gleichnamige Kollektion. Das war ein wildes Abenteuer in Oregon!

Marokko – auch das Land der Berber zwischen Meer, Wüste und Gebirge haben wir für The Mountain Nomads 2014 aufgesaugt. Wir staunten über die marokkanische Gastfreundschaft und wir erinnerten uns einmal mehr an die Kraft der Natur in den Bergen des hohen Atlas. Mit tausenden Geschichten und weit über 50.000 Fotos für unseren Katalog sind wir zurückgekommen.
Pachamama – die Kollektion 2013 führte uns in die Bergwelt Südamerikas, in die Hochebene der Anden. Auf Straßen, die keine sind, zu Brücken, die einmal welche waren, zu Busfahrern, die Außergewöhnliches leisten und zu Menschen, von denen wir so viel lernen konnten. Für das Fotoshooting in Peru sind wir an Grenzen gegangen, haben Freunde gewonnen, die Philosophie „Pachamama“ vom Geben und Nehmen hautnah erlebt und eine Weisheit mitgenommen: „Cuanto más difícil es, más hay que sonreir“ „Je härter es kommt, desto mehr musst Du lächeln.“ Unsere Busfahrer Miguel und Chumpi haben sie uns gelehrt. Zu lächeln gab es viel.

HiSociety – die hohe Gesellschaft. Gerne denken wir an unser Hilfsprojekt für die Kollektion 2012 zurück. Wir haben für eine Woche unseren Schreibtisch gegen das Leben und die Gemeinschaft auf abgelegenen Südtiroler Bergbauernhöfen eingetauscht. Dort haben wir gelernt, wie viel Mühe und Liebe die Bergbauern in die Erhaltung ihrer Höfe und in die Produktion der Lebensmittel stecken. „Ehret den Bauernstand“ – stand in gestickten Lettern über einer Stubentüre. Wir tun‘s - und kaufen z.B. ausschließlich faire Milch.

Für „endless riding“ haben wir uns in das sommerliche Norwegen begeben. Dort sind vor allem die Tage „endless“ – Licht von 3 Uhr morgens bis 11 Uhr abends. Wobei Licht nicht zwingend Sonnenschein bedeutet, das müssen wir aufgrund persönlicher Erfahrung geraderücken.

Die Liste mit Anekdoten könnten wir an dieser Stelle unendlich fortführen. Die Kollektionen spiegeln all diese einmaligen Erlebnisse wider, die wir Jahr für Jahr erleben dürfen.

Unser Entdeckergeist bleibt wach, auch in Zukunft.

Zum Katalogarchiv

MENSCH & MARKE

ARBEITEN BEI MALOJA

Unser Firmensitz ist ein ausgebauter Bauernhof im Chiemgau mit Blick auf die Kampenwand, umgeben von Wiesen, Wäldern, einer Herde Charolais-Kühe und Schwarznasenschafen.

Jeden Tag kurz nach 12 Uhr heißt es „Essen ist fertig“. Unsere beiden Köche Waltraud und Matthias sorgen abwechselnd für ein regionales, meist vegetarisches und immer köstliches Mittagessen.

Ein großer Teil unserer Büroeinrichtung stammt vom Flohmarkt. Aus den Bodenbrettern im ehemaligen Heustadel wurden Schreibtische. Für die ersten POS-Materialien ging Geschäftsführer Peter Räuber mit seinen Kindern in den Wald, um Stöcke zu sammeln. Wir haben unseren Messestand selbst gebaut – aus einem Stadel, der ursprünglich am Bauernhof unserer Mitarbeiterin Regina stand. Zu jeder Messe bauen wir ihn selber auf und ab, inzwischen mehr als 20 Mal.

Wo möglich, versuchen wir mit lokalen Betrieben zu arbeiten: Statt eines Messebauers beauftragen wir den Schreiner aus der Nachbarschaft, statt eines großen Online-Anbieters die örtliche Druckerei.

Einfache Mittel und kurze Wege – das ist die Arbeitswelt bei Maloja.

Wissenswertes

Explore

DIE GESCHICHTE HINTER MALOJA

Die Idee, eine Outdoor-Marke zu gründen und diese Maloja zu nennen, entstand an einem perfekten Wintertag in den Engadiner Bergen. Diese unvergesslichen Momente und schönen Erinnerungen haben Maloja zu der Marke gemacht, die sie heute ist.

weiterlesen ...

cembra® shell series

Wir möchten Menschen für jedes Wetter optimal ausstatten und gleichzeitig die Umwelt schonen. Uns gefiel der Vergleich mit einer Baumrinde. cembra® Shell-Technologien schützen den Menschen, sowie die Rinde den Baum vor Witterungseinflüssen schützt.

weiterlesen ...

DIE MALOJA STORY

Eigene Wege gehen - über inspiriertes Arbeiten, behutsames Wachsen und nachhaltigen Erfolg.

weiterlesen ...

Katalogarchiv

...von 2004 bis heute
Jedes Jahr erfindet sich die Marke Maloja selbst neu. Die daraus entstehenden Kollektionsthemen bilden anschließend die Grundlage für die Designs der jeweiligen Sommer - bzw. Winter Kollektion.

weiterlesen ...