Feuer und Flamme

21. 10. 2022

Die „Firewall“ wurde 2003 von Alex und Thomas Huber erstbegangen und zählt zu den anspruchsvollsten Alpinklettereien im Alpenraum. Unserem Freund Guido ist 18 Jahre später gemeinsam mit seinem Kollegen Simon die erste Wiederbegehung gelungen.

Die „Firewall“ wurde 2003 von Alex und Thomas Huber erstbegangen und zählt zu den anspruchsvollsten Alpinklettereien im Alpenraum. Unserem Freund Guido ist 18 Jahre später gemeinsam mit seinem Kollegen Simon die erste Wiederbegehung gelungen.

Im August 2020 hängen Guido und Simon erstmals in der Firewall. „Wir waren sofort Feuer und Flamme für die steile Kletterei, jedoch war die erste 8b ziemlich nass“, erinnert sich Guido. Noch zweimal kamen sie in diesem Sommer zurück, aber beide Ausflüge waren geprägt von Kälte und Nässe. Dann kam der frühe Schnee und das Fenster zur Firewall war schon wieder geschlossen.

2021 sind die beiden zurück in der Wand. „Diesmal lief alles richtig gut", so Guido und führt sich nochmal die letzte Seillänge vor Augen: „Ich schüttle kurz, denke mir, wie froh ich bin, jetzt genau hier sein zu können, bringe auch noch die letzte wackelige Stelle problemlos hinter mich und klettere zum Stand. Ich schreie, Simon schreit, ein paar Freudentränen rollen über meine Wangen und es ist der Wahnsinn, wie erfüllend so ein alpines Projekt ist.“

Die Firewall ist eine imposante Kletterei, fordert körperlich und geistig extrem.

Guido fasst das Herzensprojekt zusammen: „Unser größter Respekt gilt Alex und Thomas, die diese geniale Route für die Kletterwelt hinterlassen haben. Wir hatten einen unglaublich schönen Tag in der Wand.“

Am Ende bleibt bei Guido das Gefühl der Dankbarkeit – für diesen faszinierenden Sport und dafür, den Lebensweg mit tollen Freunden teilen zu können, sich gemeinsam großen Herausforderungen zu stellen und dann im Team durchzuziehen. Und immer wieder Feuer und Flamme zu sein für neue Projekte.